Pokémon der Woche

Vulpix

Aus PokéWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vulpix
Pokémon-Icon 037.png

jaロコン (Rokon) enVulpix
Normale Form | Alola-Vulpix

Sugimori 037.png

Hauptartwork des Pokémon
Allgemeine Informationen
Typ FeuerIC.png
EisIC.png (Alola)
National-Dex #037
Johto-Dex #125 (GSK)
#127 (HGSS)
Hoenn-Dex #153 (RUSASM)
#160 (ΩRαS)
Einall-Dex #248 (S2W2)
Alola-Dex #253 (SM)
#330 (USUM)
Fähigkeiten Feuerfänger
Dürre (VF)
Schneemantel (Alola)
Hagelalarm (VF Alola)
Fangen, Training und Zucht
Fangrate 190 (24.8% (Wenn ein normaler Pokéball bei kompletter Gesundheit geworfen wird))
Start-Freundschaft 70
Geschlecht 25% ♂ 75% ♀
Ei-Gruppe Feld
Ei-Zyklen 20
EP bis Lv. 100 1.000.000
Erscheinung
Kategorie Fuchs
Größe 0,6 m
Gewicht 9,9 kg
Farbe Braun
Weiß (Alola)
Silhouette Silhouette 8.png
Fußabdruck Pokémonsprite 037 Fuß.png
Ruf
Sound abspielen

Vulpix ist ein Pokémon mit dem Typ Feuer und existiert seit der ersten Spielgeneration. Es bildet die Basisform von Vulnona. Des Weiteren bildet seine Normalform das Gegenstück zu Fukano, und seine Alola-Form jene zu Alola-Sandan. Seit der siebten Spielgeneration besitzt es eine Regionalform namens Alola-Vulpix, in der es den Typ Eis annimmt.

In Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Himmel kann man es als spielbaren Charakter oder als Partner erhalten.

Im Anime nimmt es als Rockos Vulpix und, in seiner Alola-Form, als Lillys Vulpix eine wichtigere Rolle ein.

Spezies

Aussehen und Körperbau

Vulpix ist ein kleines, vierbeiniges Pokémon, dessen Körper an einen Fuchs erinnert. Es verfügt in seiner Normalform über rotbraunes Fell, welches sehr weich, geschmeidig und ansehnlich ist und sich bei Berührung warm anfühlt. Es besitzt große Ohren und dunkelbraune Knopfaugen sowie orangerotes lockiges Fell auf dem Kopf. Sein auffälligstes Merkmal sind seine Schweife; Vulpix kommt zunächst mit einem einzigen, weißen Schweif auf die Welt, welcher sich beim Heranwachsen in sechs Schweife aufteilt, sich kräuselt und schließlich seine orangerote Farbe annimmt, sofern Vulpix gute Pflege genießt. In hohem Alter können sich die Schweife auch erneut aufspalten.

In Alola leben Vulpix, welche sich von anderen Vulpix unterscheiden und sich ihrem neuen Lebensraum angepasst haben. In dieser Alola-Form hat Vulpix schneeweißes Fell und blaue Augen, während die Schweife und das Kopfhaar watteartig weiß sind und an Wolken erinnern.

Schillernde Vulpix sind durch einen helleren, eher gelblichen Farbton des Fellkleides zu erkennen. Alola-Vulpix präsentiert sich insgesamt in einem leichten silber-grau.

Attacken und Fähigkeiten

Vulpix und Vulnona setzen Flammenwurf ein

In Vulpix’ Körper brennt konstant eine Flamme, welche niemals erlischt. Steigt die Außentemperatur, reguliert das Fuchs-Pokémon seine Körpertemperatur über den Ausstoß von Flammen; diese kanalisiert es in kräftige Feuer-Attacken wie Feuerwirbel und Flammenwurf, mit welchen es Gegnern gegenübertritt. Vulpix verfügt zudem über geheimnisvolle Kräfte, so kann es Feuerbälle im Flug beherrschen und ist in der Lage, sie wie Irrlichter schweben zu lassen. Aus diesem Grund wird es manchmal für ein Gespenst gehalten. Und obwohl es nicht dem Geist-Typ angehört, beherrscht es durch diese Kräfte verschiedene Attacken wie Konfustrahl, Bürde oder Nachspiel. Vulpix, welche die Fähigkeit Feuerfänger besitzen, werden durch sie treffende Feuer-Attacken verstärkt, wohingegen seltene Exemplare mit der Versteckten Fähigkeit Dürre sonniges Wetter verursachen, wenn sie in den Kampf gerufen werden.

Über die Attacken oder Angriffsstrategien von Alola-Vulpix ist bisher nur wenig bekannt. Als Eis-Pokémon hat es sich jedoch an kaltes Klima angepasst und ist durch seine Fähigkeit Schneemantel in Hagelstürmen schwerer zu treffen.

Verhalten und Lebensraum

Vulpix ist bei Pokémon-Züchtern wegen seines schönen und glänzenden Fells sehr begehrt. Wird dieses aber nicht regelmäßig nicht intensiv gepflegt und gebürstet, ist es sofort voller Fellknäuel. Generell zeigt dieses Pokémon ein ausgeprägtes Sozialverhalten seinem Trainer gegenüber, so ist es sehr anschmiegsam und seine Schweife teilen sich eher, wenn es seinen Trainer mag. Zieht ein Trainer ein Vulpix von Kindesbeinen an auf, entwickelt es eine ähnliche Anhänglichkeit wie ein Hund. In diesem Punkt ähnelt es Fukano. Steht es kurz vor seiner Entwicklung brennen seine sechs Schweife lichterloh.

Wilde Vulpix sind im hohen Gras verschiedener Regionen anzutreffen und scheinen grünes Grasland wie die Route 7 in Kanto oder den Schrein der Ernte in Sinnoh zu bevorzugen. Dort, oder auch bei ihrem Habitat am Pyroberg in Hoenn zeigt sich, dass sie häufig den Lebensraum mit Pokémon vom Typ Geist teilen, was ihr mysteriöses Wesen unterstreicht. Wird Vulpix von größeren, stärkeren Pokémon angegriffen, täuscht es eine Verletzung vor, um dann sicher zu flüchten. Bei der Beutejagd greift es seine ahnungslose Beute jedoch mit Feuerbällen an.

Die Vulpix der Alola-Region sind mit den ersten Menschen dorthin gekommen. Damals war es bei den Einwohnern Alolas noch unter dem Namen „Ke’oke’o“ bekannt, der jedoch im Laufe der Jahre mehr und mehr in Vergessenheit geraten ist. Da es in dieser Inselregion keine passende ökologische Nische gefunden hat, musste es sich in die schneebedeckten Berge der Region zurückziehen und hat im Laufe eines langen Anpassungsprozesses schließlich seinen Feuer-Typ verloren. Ähnlich wie seine normale Form hat es auch ein ausgeprägtes Sozialverhalten und bildet kleinere Rudel von zwei bis fünf Exemplaren, die in der Kälte einander helfen zu überleben. Diese Rudel werden von einem Alola-Vulnona angeführt. Wer sich unbedacht einem solchen Rudel nähert, läuft Gefahr, von diesem Vulnona eingefroren zu werden. Mit seinem -50 °C kalten Atem kann es Fressfeinde zu Eis erstarren lassen beziehungsweise erlegt auf diese Weise auch seine eigene Beute. Doch zwecks seiner Anpassung kommt es mit Hitze nicht mehr gut zurecht. Deshalb erzeugt es mit seinen Schweifen Eiskiesel, um die Temperatur in seinem Umfeld zu senken, wenn es ihm zu warm wird.

Entwicklung und Formwandel

Vulpix entwickelt sich in der Regel mithilfe eines Feuersteins zu Vulnona, die Regionalform hingegen mit einem Eisstein. Beide Evolutionsstufen basieren auf einen Rotfuchs. Die Normalform ändert seine Körperfärbung von dunkelrot zu blassgelb, spaltet die sechs Schweife zu neun, die Alola-Form wiederum behält den schneeweißen Körper und der watteartige Schweif wird zu schleierähnlichen Schwänzen.


Basis
Sugimori 037.png
Stufe 1
Sugimori 038.png


Basis
Sugimori 037a.png
Stufe 1
Sugimori 038a.png

Herkunft und Namensbedeutung

Vulpix basiert vermutlich auf einem FuchsWikipedia icon.png, was neben seinen sechs Schweifen Einzug in seine Namen in den verschiedenen Sprachen gefunden hat. Wahrscheinlich ist in ihm auch die Figur des KitsuneWikipedia icon.png verarbeitet. Unter diesem Begriff werden im japanischen Mythologiekreis sowohl RotfüchseWikipedia icon.png als auch PolarfüchseWikipedia icon.png zusammengefasst, was auf die Normalform und die Alola-Form von Vulpix verweist.

Der Kitsune hat eine große Rolle in der japanischen Mythologie inne, wo er als Glücksbringer gilt, aber auch andere Eigenschaften aufweist. So können Kitsune mit ihrer Schnauze oder Schwanzspitze Feuer erzeugen, worauf Vulpix’ Feuer-Typ anspielt, zudem spaltet sich mit zunehmendem Alter ihr Schweif bis zu maximal neun auf. Darüber hinaus haben sie geheimnisvolle Fähigkeiten und können Illusionen erzeugen oder eine menschliche Gestalt annehmen.

Der traditionelle Name von Alola-Vulpix Ke’oke’o ist hawaiianischWikipedia icon.png und bedeutet „weiß“ bzw. „klar“.

Sprache Name Mögliche Namensherkunft
Deutsch Vulpix Aus dem Englischen übernommen.
Englisch Vulpix vulpes (lat. Fuchs) + six (engl. sechs)
Japanisch ロコン Rokon roku (jap. sechs) + コンコン konkon (jap. Lautwort für Fuchsbellen)
Französisch Goupix goupil (frz. Fuchs) + six (engl. sechs)
Koreanisch 식스테일 Sikseuteil six (engl. sechs) + tail (engl. Schwanz, Schweif)
Chinesisch 六尾 (六尾) Liùwěi liù (chin. sechs) + wěi (chin. Schwanz)

In den Spielen

Auftritte

Vulpix ist in Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Himmel (mit der Charaktereigenschaft Entspannt) sowie in Pokémon Fushigi no Dungeon: Susume! Honō no Bōkendan ein mögliches, weibliches Starter-Pokémon.

Fundorte

Hauptspiele
Spiel Fundort
I R Tausch
B Route 7, 8, Pokémon-Haus
G Rocket Spielhalle
II S Route 7, 8, 36, 37
GK Tausch
III RUSASM Pyroberg
FR Tausch
BG Route 7, 8
IV DPPT Route 209, 214 (GBA.png BG)
HG Tausch
SS Route 7, 8, 36, 37, 48
PdF Im Gras
V SWS2W2 Schrein der Ernte, Kleiner Wald DW
VI XY Zucht
ΩRαS Pyroberg, Wunderwald (Nördlich von Route 124)
VII S Dorf der Kapu, Mount Lanakila
M Tausch
US Dorf der Kapu, Mount Lanakila
UM Tausch
LGP Tausch
LGE Vulpix: Route 5, 6, 7, 8; Alola-Vulpix: Prismania City (Tausch gegen Vulpix)
Spin-offs
Spiel Fundort
I SNP Vulkan
PI Prismania City (blauer Tisch), Zinnoberinsel (beide Tische)
III PI2 Vulkan (Rubin-Tisch)
COL Tausch
XD ONBS (als Crypto-Pokémon)
PMDPMD Feuerfeld E1-E4
L Große Lagerhalle 1, Uferloser Level 17, Team Link
CHA Mt. Schneefall
IV PMD2PMD2 Himmelsstufen E1-E49
PMD2 Starter, Himmelsstufen E1-E49
R2 Frachtschiff, Schlottertal, Eissee, Schloss Almia
RBL Die Flammenschmelze
R3 Altes Anwesen, Tempel des Eises
PP Magmazone
V SPR Tal des Widerhalls (1-3) (Höhlenbereich), Feuerspuckender Berg (3-3) (Magmabereich)
VI LB Sancto-Ebene S06
SH Azurgestade, Grünforst
RBLW Verlassener Hochofen (Eingang, Zentrum, Hinterer Bereich, Heiligtum), Vulkaninsel (Eingang, Zentrum, Hinterer Bereich, Heiligtum)
PIC Rätsel 28-02
VII Q Kubo-Suppe, Roter Kubo-Eintopf, Kubo-Feuerbouillabaisse

Trainer

Berühmte Trainer

Folgende berühmte Trainer besitzen dieses Pokémon bzw. haben oder hatten dieses Pokémon in ihrem Team:

Trainer Trainerrang Spiele Level
Kanto
Blau Rivale G 23
Weitere Trainer
SM Ass-Trainer LaraUrlauberin Silke 2

Attacken (Normale Form)

Bitte die gewünschte Generation anklicken
1. Generation 2. Generation 3. Generation 4. Generation 5. Generation 6. Generation 7. Generation alle Generationen

Durch Levelaufstieg

Folgende Attacken kann Vulpix durch Levelaufstieg erlernen:



Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Durch TM/VM

Folgende Attacken kann Vulpix durch TMs oder VMs erlernen:



Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Vererbbarkeit

Folgende Attacken kann Vulpix durch Zucht mit anderen Pokémon erlernen:




Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Mit einem * markierte Pokémon können die Attacke nur durch Chain Breeding erlernen. Mit einem ° markierte Pokémon müssen aus einer früheren Generation übertragen werden, um die per TM oder Attacken-Lehrer erlernte Attacke vererben zu können.

Durch Attacken-Lehrer

Folgende Attacken kann Vulpix durch Attacken-Lehrer erlernen:




Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Besondere Attacken


Vulpix kann in der siebten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.

Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Besonderheiten

  • Vulpix ist das einzige FeuerIC.png-Pokémon, das Nachspiel erlernen kann.

Attacken (Alola-Form)

Bitte die gewünschte Generation anklicken
7. Generation alle Generationen

Durch Levelaufstieg

Folgende Attacken kann Vulpix durch Levelaufstieg erlernen:


Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Durch TM/VM

Folgende Attacken kann Vulpix durch TMs oder VMs erlernen:


Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Vererbbarkeit

Folgende Attacken kann Vulpix durch Zucht mit anderen Pokémon erlernen:



Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Durch Attacken-Lehrer

Folgende Attacken kann Vulpix durch Attacken-Lehrer erlernen:



Vulpix kann in der achten Generation auf diese Art keine Attacken erlernen.


Statuswerte

Typ-Schwächen

Wird Vulpix von Attacken dieser jeweiligen Typen angegriffen, wird der Schaden mit dem angegebenen Faktor multipliziert.

Vulpix Alola-Vulpix
Multiplikator
¼× ½×
PflanzeIC.png
FeuerIC.png
EisIC.png
KäferIC.png
StahlIC.png
FeeIC.png
NormalIC.png
ElektroIC.png
KampfIC.png
GiftIC.png
FlugIC.png
PsychoIC.png
GeistIC.png
DracheIC.png
UnlichtIC.png
WasserIC.png
BodenIC.png
GesteinIC.png

Multiplikator
¼× ½×
EisIC.png
NormalIC.png
PflanzeIC.png
WasserIC.png
ElektroIC.png
GiftIC.png
BodenIC.png
FlugIC.png
PsychoIC.png
KäferIC.png
GeistIC.png
DracheIC.png
UnlichtIC.png
FeeIC.png
FeuerIC.png
KampfIC.png
GesteinIC.png
StahlIC.png

Getragene Items

Ein wildes Vulpix kann folgende Items tragen:

RBG  Beere 100%
GSK  Eisbeere 33%
RUSASM Itemicon Fragiabeere.png Fragiabeere 100%
FRBG Itemicon Fragiabeere.png Fragiabeere 50%
DPPT Itemicon Fragiabeere.png Fragiabeere 100%
SS Itemicon Fragiabeere.png Fragiabeere 100%
SWS2W2 Itemicon Fragiabeere.png Fragiabeere 100%
ΩRαS Itemicon Holzkohle.png Holzkohle 5%
SUS Itemicon Schneeball.png Schneeball (Alola) 5%

Pokédex-Einträge

Gen. Spiel Eintrag
I RB Dieses POKéMON hat bei seiner Geburt nur einen Schweif, der sich mit zunehmendem Alter aufspaltet.
G Dieses POKéMON hat sehr schönes Fell. Beim Heranwachsen spaltet sich sein Schweif in mehrere Teile auf.
STA Der Schweif dieses Pokémon spaltet sich während seines Wachstums in sechs Teile und kann sich im Alter sogar noch weiter teilen.
II G Beim Heranwachsen teilt sich sein Schweif sechsfach und wird farbig. Es ist warm und anschmiegsam.
S Greift es ein größerer Gegner an, täuscht es eine Verletzung vor, um sicher vor ihm zu flüchten.
K Wenn es wächst, wird sein warmer 6fach-Schweif schöner und bekommt ein weicheres Fell.
STA2 Greift es ein größerer Gegner an, täuscht es eine Verletzung vor, um sicher vor ihm zu flüchten.
III RU VULPIX kommt mit einem weißen Schweif zur Welt. Dieser teilt sich sechsfach, wenn das POKéMON von seinem TRAINER viel Zuneigung bekommt. Seine sechs Schweife kräuseln sich schließlich.
SA In VULPIX’ Körper brennt eine Flamme, die niemals erlischt. Am Tage, wenn die Temperaturen steigen, stößt dieses POKéMON Flammen aus seinem Mund aus. So schützt es sich davor, dass sein Körper zu heiß wird.
FR In seiner Jugend hat es sechs hinreißende Schweife. Während es wächst, kommen noch weitere neue Schweife hinzu.
BG Dieses POKéMON hat bei seiner Geburt nur einen Schweif, der sich mit zunehmendem Alter aufspaltet.
SM Es beherrscht das Feuer und ist in der Lage, Feuerbälle wie Irrlichter fliegen zu lassen. Kurz vor der Entwicklung brennen seine sechs Schweife lichterloh.
IV DPPT Es beherrscht Feuerbälle. Während es wächst, teilen sich seine sechs Schweife, um weitere zu bilden.
HG Beim Heranwachsen teilt sich sein Schweif sechsfach und wird farbig. Es ist warm und anschmiegsam.
SS Greift es ein größerer Gegner an, täuscht es eine Verletzung vor, um sicher vor ihm zu flüchten.
V SW Es beherrscht Feuerbälle. Während es wächst, teilen sich seine sechs Schweife, um weitere zu bilden.
S2W2 Sein Fell wird geschmeidiger, wenn seine 6 Schweife wachsen. Wenn man das Fell berührt, fühlt es sich leicht warm an.
3D Pro Sein Fell wird geschmeidiger, wenn seine 6 Schweife wachsen. Wenn man das Fell berührt, fühlt es sich leicht warm an.
VI X Dieses Pokémon hat bei seiner Geburt nur einen Schweif, der sich mit zunehmendem Alter aufspaltet.
Y In seiner Jugend hat es sechs hinreißende Schweife. Während es wächst, kommen noch weitere neue Schweife hinzu.
ΩR Vulpix kommt mit einem weißen Schweif zur Welt. Dieser teilt sich sechsfach, wenn das Pokémon von seinem Trainer viel Zuneigung bekommt. Seine sechs Schweife kräuseln sich schließlich.
αS In Vulpix’ Körper brennt eine Flamme, die niemals erlischt. Am Tage, wenn die Temperaturen steigen, stößt dieses Pokémon Flammen aus seinem Mund aus. So schützt es sich davor, dass sein Körper zu heiß wird.
GO Vulpix kommt mit einem weißen Schweif zur Welt. Dieser teilt sich sechsfach, wenn das Pokémon von seinem Trainer viel Zuneigung bekommt. Seine sechs Schweife kräuseln sich schließlich.
VII S Standard-Form: Sein Fell und seine Schweife sind so hübsch, dass es sich großer Beliebtheit erfreut. Letztere spalten sich mit zunehmendem Alter weiter auf.

Alola-Form: Sein eisiger Atem beträgt -50 °C. Einige der älteren Einwohner von Alola nennen es bei seinem früheren Namen „Ke’oke’o“.

M Standard-Form: Es kann Feuerbälle speien, die Irrlichtern ähneln. Aus diesem Grund wird es gelegentlich für ein Gespenst gehalten.

Alola-Form: Wenn ihm heiß wird, erzeugt es mit seinen sechs Schweifen Kiesel aus Eis. Diese verteilt es in der Nähe, um seinen Körper abzukühlen.

US Standard-Form: Dank seiner hübschen Schweife erfreut es sich großer Beliebtheit. Wird es aber nicht regelmäßig gebürstet, ist es sofort voller Fellknäuel.

Alola-Form: Wer sich Vulpix leichtsinnig nähert, weil es doch so süß ist, wird sogleich von Vulnona, dem Anführer des Rudels, eingefroren.

UM Standard-Form: Bei der Beutejagd speit es Feuerbälle. Zieht man ein Vulpix von Kindesbeinen an auf, entwickelt es eine Anhänglichkeit wie ein Hund-Pokémon.

Alola-Form: Vulpix helfen sich in ihrem Rudel gegenseitig. Mit seinem eisigen Atem von -50 °C friert es seine Beute ein, bevor es sie verspeist.

LGPLGE Standard-Form: Sein Fell und sein Schweif sind wunderschön. Beim Heranwachsen spaltet sich sein Schweif in mehrere Teile auf.

Alola-Form: Sein Atem ist -50 ºC kalt und es sieht aus wie lebendig gewordener Schnee. Man kennt es auch unter dem Namen „Ke’oke’o“.

Pokéathlon-Leistung

Die max. Leistung von Vulpix:
Tempo 5Pokéthlon Stern 5.png
Kraft 3Pokéthlon Stern 3.png
Technik 4Pokéthlon Stern 4.png
Ausdauer 3Pokéthlon Stern 3.png
Sprung 3Pokéthlon Stern 3.png
Eine Liste aller max. Werte findet man hier.


Spin-off-Daten

Pokémon Mystery Dungeon: Team Blau und Team Rot
Pokémonsprite 037 Gesicht PMD2.png Größe: 1
Rekrutierrate: 12,2%
Partnerareal: Finsterkamm
Pokémon Mystery Dungeon: Erkundungsteam Zeit, Dunkelheit und Himmel
Pokémonsprite 037 Gesicht PMD2.png Größe: 1
Rekrutierrate: 8,2%
IQ-Gruppe: G
Pokémon Ranger: Finsternis über Almia
R-171 Gruppe: Feuer Poké-Stärke: Feuer (R2).png Feuer Fähigkeit: Brand1.png Brand1
Verzeichnis-Eintrag
Es erschafft einen Ring geisterhaften Feuers, um sich zu schützen.
Pokémon Ranger: Spuren des Lichts
R-167/N-108 Gruppe: Feuer Poké-Stärke: Poké-Assistent Feuer.png Feuer
Poké-Assistent Feuer.png Feuer(Vergangenheit)
Fähigkeit: Brand1.png Brand1
Brand1.png Brand1(Verg.)
Verzeichnis-Eintrag  
Nimmt den Gegner stetig mit einer Vielzahl Feuersäulen in die Zange.
Pokémon Conquest
Werte: Offensiv: Defensiv: Attacke: [[Attacken in Pokémon Conquest|]] Fähigkeiten: [[Fähigkeiten in Pokémon Conquest|]] Reichweite:
Initiative: KP:
Entwicklung:
keine Entwicklung
Fundort:
Pokémon Picross
Pokémonsprite 037 Picross.png
Maximale Größe: 10x10
Erholungszeit: 01:00
Typ: FeuerIC.png
Fähigkeit: Kreuzbombe
Rang: Normal
Einsetzbar: 1 Mal
Aktivierungsfeld: Zufall
Aktivierung: Jederzeit
Breite:
Deckt ausgehend vom Aktivierungsfeld kreuzförmig Felder innerhalb des Rasters auf.
Pokémon GO
Pokémonsprite 037 GO.png Kraftpunkte: 116 Angriff: 96 Verteidigung: 109
Fangrate: 30% Fluchtrate: 10% Max. WP (Wettkampfpunkte): 883
Ei-Distanz: Entwicklung: 50 Bonbons
Sofort-Attacken: Ruckzuckhieb, Glut
Lade-Attacken: Bodyslam, Flammenwurf, Nitroladung


Pokémon Conquest
Werte: Offensiv: Defensiv: Attacke: [[Attacken in Pokémon Conquest|]] Fähigkeiten: [[Fähigkeiten in Pokémon Conquest|]] Reichweite:
Initiative: KP:
Entwicklung:
keine Entwicklung
Fundort:
Pokémon GO
Pokémonsprite 037a GO.png Kraftpunkte: 116 Angriff: 96 Verteidigung: 109
Fangrate: 30% Fluchtrate: 10% Max. WP (Wettkampfpunkte): 883
Ei-Distanz: 7 km Entwicklung: 50 Bonbons
Sofort-Attacken: Zen-Kopfstoß, Pulverschnee
Lade-Attacken: Finsteraura, Eisstrahl, Blizzard

Strategie

Vulpix und Alola-Vulpix befinden sich zurzeit im LC-Tier.

Im Anime

Rockos Vulpix
→ Hauptartikel: Vulpix (Anime)

Seinen ersten Auftritt im Anime hat es in der Folge Modezeit – Eitelkeit.

Im Anime besitzt Rocko ein Vulpix. Er erhält es in der Folge Modezeit – Eitelkeit von Susi, einer Pokémon-Züchterin, die sich eher um das Innere ihrer Pokémon, als das Äußere kümmert. Es mag Rockos selbstgemachtes Pokémonfutter, was sehr merkwürdig ist, weil Vulpix sonst eher verwöhnt und etwas arrogant ist. Von Rockos Fürsorge gegenüber seinem Kleinstein und Ashs Pikachu beeindruckt, entscheidet sich Susi dafür, ihm ihr Vulpix anzuvertrauen, weil er sich wahrscheinlich besser um es kümmern kann.

Im Manga

Bills Vulpix

Seinen ersten Auftritt im Pocket Monsters SPECIAL-Manga hat Vulpix in VS. Kicklee als Bill es gegen Grün in den Kampf schickt, nachdem er davon aufwachte, wie das Mädchen des Nachts in sein Haus einbricht. Doch Grün kann es mit Turtok aufhalten und zusammen mit seinem Trainer fesseln. Einen weiteren Kampf bestreitet Bills Vulpix in VS. Karpador als es mit Major Bobs Elektek zusammen gegen Bruno antritt. Nachdem Bill angefangen hat, für den Pokémon-Verband zu arbeiten, begleitet ihn Vulpix bei seinen Terminen dafür, wie man beispielsweise in VS. Farbeagle, VS. Schneckmag, VS. Lampi und Der letzte Kampf (Teil 14) sieht.

Das Vulpix eines Trainers erscheint auch in der Horde der Trainer-Pokémon, die in Der finale Kampf XIII geschickt wurden, um Ho-Oh und Lugia aus Norberts Fängen zu befreien.

In Hoenn setzt auch Flavia ein Vulpix ein, wobei es bei seinem ersten Auftritt während VS. Vibrava gegen Kordula kämpft. Dabei wird es letztlich in VS. Kyogre & Groudon (Teil 12) von Kordulas Kappalores besiegt, konnte zuvor durch Groll aber alle AP von Kappalores' Natur-Kraft rauben. Auch Jördis besaß ein Vulpix, das sie für Wettbewerbe einsetzte, wie man ebenfalls während des Rubin und Saphir Arcs in Der finale Kampf (Teil 3) sehen kann.

Im Sammelkartenspiel

→ Hauptartikel: Vulpix (TCG)

Von Vulpix existieren momentan 28 verschiedene Sammelkarten, von denen elf nicht auf Deutsch erschienen sind. Die erste Sammelkarte war das Vulpix mit der Kartennummer 68/102 aus der Erweiterung Basis, welche im Dezember 1999 erschien, die letzte auf Deutsch erschienene Karte dagegen das im Februar 2018 erschienene Alola-Vulpix (Ultra-Prisma 30) (Stand: 10.6.2018).

Pokémonkarten von Vulpix besitzen in der Regel den Typ Feuer und die Seltenheit häufig. Eine Ausnahme hiervon ist die Sammelkarte Vulpix δ aus der Erweiterung EX Dragon Frontiers, die wie für δ Delta Species Pokémon üblich einen abweichenden Typen besitzt, nämlich Psycho. Die anderen Sammelkarten von Vulpix, die einen abweichenden Kartennamen tragen, stammen aus den nur auf Englisch erschienenen Erweiterungen Gym Heroes und Gym Challenge. Diese Karten besitzen Rocko oder Pyro als Besitzer im Kartennamen, zum Beispiel Rockos Vulpix (Gym Challenge 37), welche sogar mit einer Seltenheit von nicht so häufig gekennzeichnet ist.

Zu guter Letzt ist noch die einzige holografische Sammelkarte von Vulpix aus der Erweiterung Platin hervorzuheben; diese besitzt die besondere Kartennummer SH6, da Vulpix auf ihr in seiner schillernden Form dargestellt ist.

Die regulären Vulpix-Karten sind Basis-Pokémon, gehören dem Feuer-Typ an und verfügen über eine Wasser-Schwäche sowie 40 bis 60 Kraftpunkte, wobei der Durchschnitt bei 50 liegt. Die Alola-Vulpix-Karten sind ebenfalls Basis-Pokémon, gehören jedoch dem Wasser-Typ an und verfügen über eine Metall-Schwäche sowie bisher immer über exakt 60 Kraftpunkte.

Bilder

Sprites und 3D-Modelle

Warnung:
Die verlinkten Seiten verursachen aufgrund der vielen animierten Grafiken und der damit verbundenen Seitengröße enorm viel Traffic.
→ Hauptartikel: Vulpix/Sprites und 3D-Modelle


Artworks

Trivia

  • Laut Pokédex haben frischgeschlüpfte Vulpix nur einen Schweif. Jedoch besitzt es sowohl im Anime[1] als auch in den Spielen vom Schlüpfen an alle sechs Schwänze.
  • Es gehört derselben Kategorie wie Vulnona, Fynx, Rutena und Fennexis an, nämlich Fuchs.

Einzelnachweise

Die Starter-Pokémon der jeweiligen Spiele
Pokémon mit nicht-wechselbaren Formen
Dieses Pokémon war Pokémon der Woche in der Kalenderwoche 24/2012.